bilder       dienst wer aktuell kontakt     museum des 20.jh
     
                                                                                 Bilderdienst Berlin  

 Nach der Realisierung zahlreicher Ausstellungen, etwa der Serie über "Volksfoto" (1976 -
 1980), der Schau über die "Unheiligen Dinge" (1981), oder über die "Krankheitsbilder"
 (1983), gründete der Künstler Andreas Seltzer 1990 den Bilderdienst Berlin. In diesem
 Schauraum sollten, wie Holger Weh in seinem 1990 erschienenen Text "Bilderflut- Bilder-
 dienst" beschrieb, "die Schattenzonen der Bildbereiche kartografiert werden".

 Wenn etwa das soeben erschienene erste Jahrbuch für Bildkritik, die "Bildwelten des
 Wissens",auf die Formanalyse setzt und auf die Gewißheit, "daß sich die visuellen Gehalte
 und Wirkungen, sei es im Bereich der Kunst, der Wissenschaft oder der Politik, ohne die
 Erörterung der Formen und ihrer Geschichte schlechterdings nicht klären lassen, dann
 klingt das wie eine Bestätigung jener frühen Bilderdienstarbeit, die allerdings ohne
 akademische Sicherungen auskam und damals meistens als kunst- periphere Äußerung
 wahrgenommen wurde.

 Die Medien für diese Äußerung waren- und sind die Ausstellung, der Film und der Essay.
 Ob es etwa um "Anklams Universum" (1991) ging, eine Schau Tausender Silhouetten-
 zeichnungen von Flugzeugen, Schiffen und Hochhäusern, die ein Laie zu einem orbis
 pictus der technischen Welt zusammengestellt hatte, oder um das Spiel mit der foto-
 grafischen Miniatur in "Wittgensteins Bilder" (1992), stets ging es Seltzer um die Entwick-
 lung jener lkonografie des Seitenblicks, die sich nicht scheut, in den visuellen Randbe-
 zirken zu stöbern, um dort neue Claims für die Kunst und die Bildreflexion abzustecken.

 Seit 1991 arbeitet er mit der Künstlerin Heike Vogler zusammen. Die achtteilige Video-
 film- Serie "Das Leben im Büro" (1998) gehören ebenso dazu, wie "Suchdienst", eine
 Ausstellung über die Recherchen des Roten Kreuzes ( 1999), oder "Time-Motion-Studies"
 (2001), ein Internetprojekt über industrielle Bewegungsstudien.

 Auch das "Atmen der Stadt" ist so entstanden.

 Beide sind Akteure, denen die Überlegung Holger Wehs im
 oben genannten Text ein Arbeitsmotto sein könnte: "Der auto-
 nome Künstler sollte im Zeitalter seiner gesellschaflichen
 Wirkungslosigkeit andere Medien seiner Einflußnahme finden.
 Statt einen eigenen Jargon oder Stil auszuprägen, sollte er
 besser im Stadium der Grundlehre bleiben. Das würde ihm er-
 möglichen, rasch und flexibel auf die sich stetig verändern-
 den Fragen nach der Konstitution der Bilder zu reagieren".

DirPedia.com - combining a dictionary, an encyclopedia and a web directory

       

      kontakt     home